Bericht über den (aller)ersten Spieltag der Saison 2016/2017 am 17.9.2016 in der Verbandsliga

Es ist mal wieder so weit und erneut gibt es einen etwas zerrupften Spielplan, weil die Verbandsliga wiederum mit 12 Teams bestückt ist und man hierfür auch in einem ausgeklügelten System 12 Spieltage braucht. Vor dem offiziellen 1. Spieltag am 24.9.2016 war daher gewissermaßen der 0. Spieltag in der Verbandsliga, der unser völlig neu formiertes Team in die Anlage nach Güdingen zum SC Heidenkopf 3 führte. Angereist waren unser Präsident und mittlerweile Nr. 1 der 2. Mannschaft Frank, der Spielführer der 2. Mannschaft André sowie die beiden Neulinge Arthur und Jürgen, die beide ihre 1. Ligaspiele absolvierten.

Weiterer Gegner war der SC Mainz 3 und dies ist schon ordentliches Kaliber für die neue Mannschaft. Jürgen trat an gegen Peter Lörler und es entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel, wobei man unserem Senior Jürgen schon anmerkte, dass dies sein 1. offizielles Spiel war, insbesondere die praktische Anwendung der Let-Regeln erwies sich als Problem. Die 1. beiden Sätze verliefen ausgeglichen, dann aber zeigte Peter doch die bessere Spielanlage und Jürgen musste sich mit 3:1 geschlagen geben. André machte es dann mit dem sicherlich nicht schlechten Michael Fink recht kurz und er spielte Tempo und brachte Power in den Court. Michael hatte einen rabenschwarzen Tag. Ihm gelangen nur 6 Punkte gegen den sehr starken André, der natürlich ob der anderen Ergebnisse wusste und daher so wenig wie möglich Gegenpunkte erlauben wollte. Kompliment für André, dies war überzeugend. Unser Franzose Arthur spielte auf internationalem Parkett gegen den Engländer Ricardo Laing. Es entwickelte sich ein ungemein spannendes Spiel und bis zum Ende war völlig unklar, wer von beiden gewinnen würde. Keinem gelang es, einen Vorsprung auszuspielen und beide gewannen je 2 Sätze und dies jeweils denkbar knapp. Wobei es auch bei Arthur in der Praxis beim allerersten Ligaspiel ein großes Problem war, Let zu fordern, wofür es viele Gelegenheiten gegeben hätte. Im 5. Satz setzte sich dann gegen Ende die größere Kraft von Arthur durch, der den letzten Durchgang mit 11:7 in einem beidseits körperbetonten Spiel gewinnen konnte. Großes Kompliment an Arthur für seinen 1. Sieg gegen einen gewiss nicht schlechten und vor allem routinierten Gegner. Frank hätte dann alles klarmachen können. Sein Gegner war aber äußerst stark und hieß Thomas Männer. Frank gewann den 1. Satz in der Verlängerung, musste dann aber in den 3 folgenden jeweils gegen Ende anerkennen, dass Thomas einen Tick genauer und exakter spielte. Frank verlor mit 1:3, das Team allerdings holte ein gewonnenes Unentschieden wegen zwar gleichem Satzverhältnis von 8:8, aber 6 mehr erzielten Punkten (146:140 – Dank André); großes Kompliment an das Team.

Im 2. Spiel ging es gegen die Heimmannschaft. Jürgen spielte gegen Karsten Schade und hier merkte man doch, dass Kasten mehr Spielerfahrung hat und das ruhigere Spiel durchziehen wollte. War es im 1. Satz bis in die Verlängerung noch knapp, fielen die beiden anderen zu Gunsten von Karsten aus, der mit 3:0 gewann. Dennoch enttäuschte Jürgen auch in diesem Spiel nicht, sondern hielt richtig gut mit. Für unseren André in toller Frühform war auf Position 3 der Gegner Niko Breit nicht ebenbürtig. In den 1. beiden Sätzen ließ trotz 7 (in Worten: sieben) Fußfehlern André seinem Gegner lediglich 7 Punkte, während er es im 3. Satz doch spannender machte und diesen mit etwas Glück erst in der Verlängerung mit 13:11 gewinnen konnte. Dennoch gab es keinen Zweifel, dass hier der bessere Spieler die Partie für sich entschied. Spiel des Tages war das von Arthur gegen Heike Britten, das von immenser Spannung lebte. Die immer fröhliche und adrette Heike ließ Arthur in den 1. beiden Sätzen den Vortritt, denn in diesen spielte Arthur einfach schneller und genauer. Ab dem 3. Satz drehte sich aber das Spiel und Heike spielte die ganze Routine aus. Gewann sie den 3. Satz noch relativ deutlich, ging es im 4. und 5. Satz jeweils in die Verlängerung und jeweils mit besserem Ende für das Mädel aus Saarbrücken. 12:10 und 14:12 lauteten diese Sätze und es war schon viel Pech dabei, dass Arthur, etwas unkonzentriert, in 5 Sätzen verlor. Die Erfahrung war es letztlich, die für dieses Ergebnis sorgte, welches in Punkten 51:50 lautete, was zeigte, wie knapp dieses Match war. Hingegen verlief das Spiel auf Nr. 1 von Frank gegen Titi Burkhart deutlicher, denn Titi machte keinen einzigen Punkt, was daran lag, dass Frank mit seiner berüchtigten linken Geraden incl. Schläger Titis Nase traf. Nach kurzer Verletzungspause und einem Spielversuch gab Titi gegen Franks Schwungschläge dann aus Furcht weiterer „Treffer“ auf. Schade, es wäre ein schönes Spiel geworden! Dieses deutliche 3:0 ohne großen Schweißverlust bedeutete auch hier ein gewonnenes Unentschieden und damit insgesamt 4 wichtige Punkte zu Beginn der Saison für die 2. Mannschaft. Dies bedeutet Platz 5.

Verfasser: Kurt Rauch 22.09.2016