sponsored by

Sponsoren

wir bedanken uns bei unseren Sponsoren

Bericht über den 1. Spieltag der Saison 2019/2020 am 21.9.2019

Und wieder beginnt eine neue Squashsaison mit vielen neuen Spielerinnen und Spielern, etlichen alten Häsinnen und Hasen sowie spannenden Fragezeichen über Stärke, Ambitionen und Zusammensetzungen der Teams. Bei uns jedenfalls hat sich einiges getan, nachdem es trotz überraschendem und nicht geplantem Aufstieg in die Regionalliga Südwest viel Aderlass in der 1. Mannschaft gab: Früher Rudi, jetzt Rudolf, hat es sich nicht nehmen lassen, sich dem Perspektivteam des Bundesligisten SC Güdingen anzuschließen, weil er sich dort bei den professionellen Strukturen mehr Fortschritte erhofft als bei uns. Diesem legitimen Interesse sollten dann natürlich auch entsprechende Förderungen des Bundesligisten folgen, was wir natürlich weiterhin für Rudolf wünschen. Wir werden es beobachten. Außerdem hat auch unser 2. junger Spieler eine schöpferische Pause angekündigt. Marius wird eine Saison aussetzen, um neue Motivation für unseren schönen Sport zu sammeln und wir sind uns sicher, dass er dies schaffen wird. Beide Spieler zu ersetzen war schwierig, scheint uns allerdings auch gelungen zu sein, was für die Regionalligasaison auch lebensnotwendig sein wird. Noch ein weiteres Jahr können wir auf Nathan zurückgreifen und zusätzlich hat es unser Präsident Oliver wirklich geschafft, einen der besten Jugendspieler Europas, den 15-jährigen Luxemburger Amir Samimi, nebst seiner Familie für uns zu überzeugen und ihn bei uns einzubinden. Er ist ein für sein Alter unfassbar guter und technisch ausgereifter Spieler mit vielen internationalen Erfolgen, großem Spielverständnis und dazu noch einer äußerst sympathischen und angenehmen Persönlichkeit, was im Übrigen für seine komplette fünfköpfige Familie gilt. Und wie es sein sollte: sowohl Nathan als auch Amir standen am 1. Spieltag in Illingen zur Verfügung.

Dieser Spieltag begann für unser Team, das neben den beiden Luxemburgern auf Oliver und André zurückgreifen konnte, gegen das starke Team von Rhein-Neckar I. André spielte auf Position 4 gegen Dirk Garst, gewann den 1. Satz, fand dann aber nicht mehr in sein Spiel, sondern überließ ohne Chancen das Match seinem an diesem Tag stärkeren Gegner. Mit 1:3 verlor er dieses Spiel. Oliver fand gegen den technisch starken Thomas Schmitt in seinem Match nie zu seiner Form. Ihm gelangen gerade mal 10 Punkte in 3 Sätzen und er haderte mit leichten technischen Fehlern und Unkonzentriertheit, sodass er auch nicht ansatzweise daran denken konnte, wieder seine berühmt-berüchtigten 5 Sätze spielen zu können. Leider war nach dreien das Spiel beendet. Amir hatte es mit Oliver Weis und mit ihm auch alle Hände voll zu tun. Es war ein hochklassiges Spiel mit sehr knappen Sätzen, von denen Oliver den 3. gewann, bevor jedoch Amir seine technische Überlegenheit und sein fehlerfreies Spiel im 4. Satz relativ gut durchbekam. Der letzte lautete 11:6 für ihn und Amir hatte somit sein 1. Regionalliga-Spiel für uns gewonnen. Nathan machte es ihm gleich. Sein Gegner Markus Hermann hielt im 1. Satz gut mit, gewann diesen gar, um dann aber den Folgesätzen zu erkennen, dass der Luxemburger Neuseeländer doch noch etwas zu stark ist. Die Sätze waren zwar auch knapp, dennoch siegte Nathan mit seinem ruhigen und wohlüberlegten Spiel mit 3:1, auch wenn es nur 7 Punkte Differenz bei den einzelnen Spielpunkten gab. Damit war ein verlorenes Unentschieden gerettet.

Das 2. Spiel gegen den Gastgeber Illtal verlief murmeltier-mäßig spiegelbildlich. André hatte Christian Kersten zum Gegner und auch hier mühte sich zwar unser Läufer und Kämpfer nach Kräften, hielt die Sätze auch offen, um dann aber doch in 3 Sätzen den Kürzeren zu ziehen. Oliver auf Position 3 sah in den 1. beiden Sätzen gegen Thomas Haas kein Land, hielt den 3. dann offen, hatte Spielbälle, die er nicht nutzte, und dann das Nachsehen: Thomas gewann in der Verlängerung des 3. Satzes 13:11 und Oliver war mit sich und der Welt fertig. Auch hier überwogen die Fehler unseres Mannschaftskapitäns. Dann kamen unsere Luxemburger und es verlief ähnlich positiv wie zuvor. Amir spielte gegen Andreas Janto, den wohlbekannten Edeltechniker, der aber noch eine Grippe in sich hatte und daher körperlich und konditionell nicht auf der Höhe war. Andreas gewann zwar den 1. Satz, musste dann aber dem jungen Amir das Spiel überlassen. Dem Sympathen aus Illingen gelangen noch einige hervorragende Schläge, Amir war aber sowohl von der Körperlichkeit als auch technisch überlegen und siegte erneut mit 3:1. Schließlich erkannte Jonathan Bergmann auf der Spitzenposition relativ schnell, dass Nathan eine Klasse besser war. Im 1. Satz ließ es unser Luxemburger Spielertrainer noch relativ locker angehen, gewann diesen dennoch mit 11:8, um dann aber in den beiden nächsten Sätzen seinem Gegner nur noch insgesamt 4 Punkte zu überlassen. Ein 33:12 in Punkten spricht eine deutliche Sprache, obwohl Jonathan relativ früh gemerkt hatte, dass nichts drin war. Fazit: 2 Unentschieden und damit 2 Punkte aus 2 Spielen, was ein guter Beginn ist, da man einerseits ohne Niederlage, andererseits aber auch sieglos blieb. Der Start in das Abenteuer Regionalliga war jedenfalls gelungen.

Unsere neu formierte 2. Mannschaft mit einer großen Auswahl an Spielerinnen und Spielern hatte im Ensdorfer Relax Heimspiele. Das 1. Spiel mussten Marc, Matthias und Elisabeth gegen Mainz 3 bestreiten. Lea war auf Position 4 vorgesehen, Mainz teilte aber frühzeitig mit, dass man nur mit 3 Leuten antrat und damit konnte Lea die Punkte kampflos einfahren und war gerüstet gegen das 2. Spiel gegen die Strokies aus Saarbrücken. Elisabeth spielte gegen Frank Depoix, hatte aber nicht viel auszurichten gegen das druckvolle Spiel ihres Gegners. Lediglich im 3. Satz konnte sie mithalten, verlor diesen aber auch trotz aller Anstrengungen mit 8:11. Dennoch ein gutes Ergebnis im Match Frau gegen Mann, welches fast immer körperliche Vorteile für die Herren der Schöpfung mit sich bringt. Matthias erwischte gegen den routinierten Michael Fink einen Sahnetag. Die 1. beiden Sätze verliefen noch ausgeglichen, dann zeigte Matthias, welche technischen und spielerischen Fortschritte er gemacht hat. Er ließ seinem Gegner in den Sätzen 3 und 4 keine Chancen mehr. Der 3:1-Sieg von Matthias gegen Michael war ebenso überraschend wie verdient. Großes Kompliment, Matthias. Und auch Marc auf Position 1 erwischte einen Superstart gegen Jonathan Byrne. Marc legte los wie die Feuerwehr, gewann sogar den 1. Satz mit 11:0, um dann die beiden nächsten zwar nicht zur Vernichtung seines Gegners zu nutzen, aber ihn dennoch zu beherrschen. Ein glatter Dreisatzsieg war Lohn für einen tollen Kampf auf Position 1. Damit war der 1. Sieg eingefahren.

Im 2. Spiel trafen unsere Kautschuk-Prügler mit einer Änderung (Markus für Elisabeth) auf die 2. Mannschaft von Stroke Eleven Saarbrücken. Lea spielte gegen den routinierten Johann Janto, den Vater besagten Andreas vom Spiel der 1. Mannschaft. Lea hielt gut mit, die Sätze 2 und 3 auch recht offen, Johann hat aber eine derartige Routine, dass er sich das Spiel gegen unseren Teenager (noch) nicht nehmen ließ. Markus kreuzte die Klingen mit Jonas Heppe, hatte in den 1. beiden Sätzen dank großer Nervosität etliche Schwierigkeiten, um im 3. dann sein Können zu zeigen. Dieser 3. Satz verlief knapp, aber dennoch erfolglos für unseren Kämpfer, sodass auch hier wie im Spiel zuvor kein Satz zu gewinnen war. Dann drehte sich auch hier das Blatt bei den Positionen 2 und 1. Matthias trat gegen Christoph Scherer an. Es entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel, bei dem die 1. beiden Sätze unterschiedliche Sieger hatten. In den Sätzen 3 und 4 hatte Matthias das notwendige Quäntchen Glück und das größere Stehvermögen, um diese recht knapp zu gewinnen.

Ein 3:1 gegen Christoph ist auch hier mit großem Lob zu bedenken. Und Marc auf der Spitzenposition hatte einen bekannten Gegner auf der anderen Seite des Courts, nämlich Luc Weyandt. Hier konnte man ein ausgeglichenes Spiel erwarten, nicht aber dann, wenn Marc, wie bereits beschrieben, sich in hervorragender Frühform befindet. In den 1. beiden Sätzen ließ er seinem Gegner keine Chancen, im 3. entwickelte sich dann im Gefühl eines recht sicheren Sieges ein ausgeglichenes Match mit glücklichem 12:10-Ausgang für Marc. Auch hier gab es wie bei den Spielen der 1. Mannschaft folglich ein verlorenes Unentschieden, mit dem Sieg allerdings waren es 4 Punkte und vorläufig der 3. Platz für unser neu gemischtes Team, welches insgesamt mehr als 10 Spieler zur Verfügung hat, sodass man für die folgenden Spieltage eine große Auswahl an ballhungrigen Kombattanten aufweisen kann.

Weiter geht es am 12.10.2019

Verfasser: Kurt Rauch, 25.09.2019