Bericht über den vorgezogenen Spieltag der Saison 2015/2016 am 19.9.2015

Die neue Saison begann heuer mit einem Sonderspieltag für die Verbandsliga, die erneut mit 12 Mannschaften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland bestückt ist. Das Oberliga-Team unseres Clubs hatte noch frei und greift am kommenden Wochenende mit einem Spiel in Güdingen aktiv in die Oberligasaison ein. Die 2. Mannschaft musste in Idar-Oberstein antreten gegen die dortige 2. Mannschaft sowie gegen die starken Zweibrücker. Und wiederum war es äußerst schwierig, Spieler zusammenzutrommeln, dieses Mal aber wegen wichtiger anderweitiger Termine, weniger wegen Koordinierungsschwierigkeiten. Es kam einiges zusammen, aber die alte Garde des Vereins konnte auflaufen mit Frank, Rüdiger und Benjamin. Für einen 4. Mann oder eine 4. Frau hatte es dann nicht mehr gereicht.

Also fuhren die 3 Routiniers nach Idar-Oberstein und sie schlugen sich auch recht wacker. Gegen die Spieler aus Zweibrücken trat Rüdiger gegen Chris Ulrich an. Unser Tiger fand nicht richtig in das Spiel gegen den kompakten Chris, der äußerst schnell auf den Beinen ist. Den 1. Satz hat unser Tiger recht zahnlos vergeigt, um dann aber die Beißer auszufahren und die letzten 3 Sätze zwar knapp, aber dennoch insgesamt verdient zu gewinnen. Die Position 2 war besetzt von Frank und der hatte es mit einem richtig schweren Brocken zu tun (nein, ich meine nicht seine überdimensionierte Squashtasche, die Platz hat wie ein Umzugscontainer!), nämlich mit dem allseits bekannten und sehr gut Squash spielenden Jörg Emser. Der Unterschied zwischen beiden war, dass Jörg einfach „einfach“ gespielt hat und Frank einfach „kompliziert“ und deshalb viele Fehler begangen hat, die man gegen Jörg nicht begehen darf. Folge dieser Analyse war, dass Jörg das Spiel in 3 Sätzen gewann und Frank nie richtig in sein aggressives und temporeiches Spiel kam. Benjamin startete auf Position 1 und gegen das Lauf- und Defensivwunder Martin Stahl war er auf verlorenem Posten. Martin siegte souverän gegen den nie aufgebenden Benjamin, der aber an diesem Spieltag doch recht klar unterlegen war.

Im 2. Spiel gegen die Gastgeber der Schmuckstadt verlor Rüdiger etwas überraschend gegen den routinierten Dietmar Geyer, dessen Boasts Rüdiger nicht richtig kalkulieren konnte. Rüdiger gewann zwar den 1. Satz, musste aber dann gegen das Hallenschach von Dietmar kapitulieren, um schließlich in 4 Sätzen zu verlieren. Das Spiel des Tages absolvierte Frank gegen den jungen Lars Kelbassa, der gegen Frank um sein Leben lief und dieses fast auch lassen musste, wäre er nicht konditionsstärker gewesen als Frank, der wiederum damit haderte, viele unnötige Fehler zu machen. Frank führte schon 2:1, um dann die letzten beiden Sätze recht knapp mangels Sauerstoffs in der Halle und in der Lunge abzugeben. Schade, aber es war ein 50:50-Spiel und da hängt es auch oft von Glück oder Pech ab, wer schließlich den Daumen nach oben strecken kann. Benjamin auf Position 1 musste gegen Robert Yaghoubi antreten und diesen habe ich an dieser Stelle schon vielfach charakterisiert. Es ist immer wieder ein Erlebnis, gegen ihn zu spielen, der ein kaum berechenbares, unglaubliches Schlagrepertoire hat, was unspektakulär aussieht, aber sehr effektiv ist – dies mit jeder Menge Routine. Benjamin fand nicht die Ruhe, um gegen Robert bestehen zu können. Obwohl er im letzten Satz knapp an einem Satzgewinn war, spielte Robert seine ganze Erfahrung aus und an diesem Tag reichte es nicht für Benjamin.

Fazit: recht gut gespielt, aber dennoch verloren und die Liga scheint wiederum recht stark zu sein. Allerdings hätte man mit 4 Leuten durchaus die Chance auf den einen oder anderen Punkt haben können. Im Heimspiel am kommenden Wochenende soll dann der 1. Punkt eingefahren werden.

Verfasser: Kurt Rauch / 24.September 2015