Bericht über den 12. Spieltag der Saison 2014/2015 der Verbandsliga Südwest am 11.04.2014

Der letzte Spieltag hatte es noch einmal in sich. Dies zum einen deshalb, weil sich im Heimspiel der 2. Mannschaft der Meister und Aufsteiger Stroke 11 Saarbrücken mit seinem Topteam vorstellte und zum anderen, dass die 1. Mannschaft in Güdingen ihr letztes Spiel in der Verbandsliga vor dem Aufstieg absolvierte und dort mit der 2. Mannschaft aus Mainz ein richtig harter Brocken, nämlich der bisherige Tabellendritte, wartete.

Nachdem ich bislang fast jedes Mal über eine Personalnot zu berichten hatte, gibt es nunmehr Erfreuliches: zwar deutete sich noch samstags morgens ebenfalls ein Personalengpass an, war doch für die 2. Mannschaft Markus nicht erreichbar und man befürchtete, erneut nur mit 3 Leuten antreten zu können. Das ist dann aber anders lief, lag zum einen daran, dass Harald kurzfristig einspringen konnte und sogar Patrick auftauchte, so dass mit Markus, der zu berichten hatte, dass sein Handy defekt ist, 5 Leute zur Verfügung standen statt der befürchteten 3. Damit tat sich ein Luxusproblem auf, welches erfreulich war, beachtet man, dass wir bis auf die wenigen unzuverlässigen Spieler auch etliches Verletzungs -und Krankheitspech in dieser Saison zu verarbeiten hatten. Leider teilte aber Patrick mit, dass er nicht mehr zur Verfügung steht, was sehr bedauerlich ist, ist er doch ein zuverlässiger und sehr netter Sportler und Mensch. Alles Gute, Patrick!

Das Gastspiel der 1. Mannschaft in Güdingen gegen die dortige 2. Mannschaft und die Reserve der Mainzer sah zwei sehr unterschiedliche Partien. Gegen den Club aus der Karnevalshauptstadt zeigte zunächst auf Position 4 Tom gegen Michael Fink ein beherztes Spiel, er hielt die ersten beiden Sätze ausgeglichen, musste dann aber neidlos erkennen, dass Michael sicherer und erfahrener ist. Tom neigt noch dazu, sich selbst zu hassen, wenn Bälle nicht so kommen, wie er und sein Hirn es wollen. Mit etwas mehr Ruhe geht’s besser und daran müssen wir noch arbeiten. Besser machte es Michael, der 3:1 gewann. zum Vergrößern anklickenRekonvaleszent Frank, seines Zeichens Präsident, spielte das spannendste Match des Tages gegen Thomas Männer in 5 sehr engen Sätzen, wobei überraschenderweise Frank im 5. Satz, nicht unbedingt als Konditionswunder bekannt, doch mehr Körner hatte, diesen wie den 4. gewann und damit das Spiel drehte, was zu großen Beifallsstürmen führte. Der klare Sieg von Oliver gegen den Körper betont spielenden Rickardo Laing war doch in der Höhe überraschend, denn Oliver brauchte nur 3 Sätze, gewann den 1. klar, musste in den anderen beiden zwar etwas kämpfen, aber zum Vergrößern anklickenhielt seinen Gegner doch in Schach. Das Spiel der Nr. 1 Marc gegen Andreas Reiffs, einen exzellenten Squasher, war zwar vom Ergebnis klar, zeigte aber in den einzelnen Sätzen, dass genauso gut ein 3:0 für Marc möglich war, der eines seiner besten Spiele in der Saison zeigte. Alle 3 Sätze, die zu spielen waren, endeten nur mit 2 Punkten Differenz, 2 davon sogar in der Verlängerung und dies führte leider dazu, dass lediglich ein verlorenes Unentschieden beim Match gegen Mainz herauskam, was allerdings auf die Tabelle keinerlei Einfluss hatte.

Deutlicher lief dann das Spiel gegen die Gastgeber. Tom hatte leichtes Spiel mit wenig Schweißverlust, da sein Gegner noch heute gesucht wird und nicht gefunden ward. Also entschied der Grüne Tisch und dies für ein 33:0 für uns. Gegen den ehemaligen Verbandspräsidenten Wolfgang Summer machte dann Frank kurzen Prozess: ein klares 3:0 für den athletischen Frank war Folge der körperlichen Überlegenheit unseres gut in Form befindlichen Präsidenten. Der 2. Wolfgang namens Kern stellte Oliver dann auch vor keine nennenswerten Schwierigkeiten. Oliver gewann in 3 glatten Sätzen und Glückwunsch ist ihm vor allem deshalb auszusprechen, weil er die Nr. 1 der Ligarangliste geworden ist, was im Hinblick darauf, dass er derzeit relativ wenig trainieren kann, ein sensationelles Ergebnis ist. Herzlichen Glückwunsch, Olli, und hier bewirbt sich jemand nachhaltig für die Nr. 1 in der Oberliga. Nicht zu vergessen ist das letzte Spiel von Marc gegen Stefan Pelke, welches Marc derart dominierte, dass man es kaum glauben kann. Lediglich 7 Punkte ließ er dem nicht schlechten, aber an diesem Tag seltsam immobilen Stefan; Marc spielte konzentriert und fast fehlerfrei und so kam es zu einem 3:0 und 4:0 sowie 12:0 gegen den Tabellen 10. aus Güdingen. Saisonfazit: 55 Punkte erdroschen, ganze 15 Punkte Vorsprung vor dem Dritten aus Illingen und Aufstieg! Gut gemacht, Jungs!

Zu erwähnen ist noch, dass neben dem Spitzenreiter der Rangliste Oliver auch 3 andere unter den ersten 20 der Rangliste zu finden sind: Marc auf Position 14, Frank auf Position 15 und Marius, der diesmal erkrankt fehlte, auf Position 18, was besonders bemerkenswert ist, weil Marius mit seinen 17 Jahren normalerweise auf der Nr. 2 spielt und dort wirklich starke Gegner hat.

Zu den Heimspielen der 2. Mannschaft: erneut war es eine extrem junge Mannschaft, die antreten konnte. Lediglich die Oldies Markus und Harald teilten sich die Einsätze auf und von den anderen Rudi, Benedict und Vivian war die älteste 16 Jahre und dies macht Hoffnung für die Zukunft. Im 1. Spiel gegen die Squasher aus Beindersheim, spricht Rhein-Neckar IV, kam es zunächst zu einem reinen Mädels-Duell zwischen Vivian und Sabine Latko, das natürlich die erfahrene Sabine beherrschte, in dem aber Vivian auch ansatzweise zeigen konnte, dass sich ihr Eifer auszahlt. Dennoch gab es deutliche Satzgewinne für Sabine. Nicht anders erging es Benedict gegen Patrick Meppe, ein Neuling aus der Südpfalz, der hervorragende Ansätze hat, auch im 2. Spiel des Tages gegen den Meister aus Saarbrücken für eine Sensation sorgte und den richtig guten Marco Groh in 5 Sätzen besiegte. Dass Benedict gegen ein solches Kaliber noch keine Chance hat, zeigt auch hier der Spielverlauf in 3 glatten Sätzen. Auch Markus reihte sich in diese Ergebnisliste ein und der erfahrene Claus Kappes machte nicht viel Federlesens – ebenfalls in 3 Sätzen. Rudi auf Nr. 1 verlangte dann aber Cornel Götz, der Nr. 1 der Beindersheim, wirklich alles ab und im 1. Satz sah es so aus, als könnte Rudi eine Überraschung schaffen. Er verlor diesen knapp und dann auch die anderen Sätze, obwohl er gut mitspielen konnte, so dass der klare Spielverlust logische Folge war, wobei zu beachten ist, dass die sympathischen Südpfälzer auch in starker Besetzung antreten konnten.

Dass dann im 2. Spiel gegen die ebenfalls sehr sympathischen Meister von Stroke 11 nichts drin war, ergibt sich von alleine. Der Multi-Kulti-Verein aus Saarbrücken, deren Namen – so zu erfahren an diesem Spieltag – nicht mit Schülern (Eleven) oder 7 Spielern mehr als im Squash erlaubt zusammenhängt, sondern dem Gründungsjahr 2011, war dieses Mal angetreten mit 3 Franzosen. Sie machten kurzen Prozess, wobei hervorzuheben ist, dass Rudi erneut auf Nr. 1 gegen Thomas Rimlinger ein starkes Spiel absolvierte und Thomas alles abverlangte und Harald gegen Marco sogar den 1. Satz deutlich gewann und auch in den anderen Sätzen auf Augenhöhe spielte, was in der Tat beeindruckend war.

Nur am Rande sei erwähnt, dass im Spiel der beiden Gäste nicht nur Marco gegen Patrick den kürzeren zog, sondern auch unser „Landesmeisterkonditor“, der beste westlich des Urals, Michael Steigleiter gegen Cornel Götz in 5 extrem knappen Sätzen, die spannend waren ohne Ende, verlor; dieses Spiel endete mit einem positiven Unentschieden für den Meister, dem einzigen übrigens in der gesamten Saison. Herzlichen Glückwunsch erneut an die Supertruppe aus Güdingen, die in unserer Anlage noch mit Prickelbrause feierte, und auf spannende Spiele eine Klasse höher in der kommenden Saison!

Die Liga ist beendet, für uns mit 2 Extremen, nämlich dem Aufstieg der 1. und dem letzten Platz der 2. Mannschaft. Man sieht sich bei den diversen Turnieren und in der Pokalrunde und wir werden mal schauen, wie wir den Aufstieg verkraften, ob und wenn ja welche Neuzugänge zu verzeichnen sind und wer dann letztlich auch für beide Mannschaften zuverlässig zur Verfügung steht, denn diese Saison hat gezeigt: man kann nur dann 2 Mannschaften melden, wenn regelmäßig die Spieler an den Spieltagen verfügbar sind, es sei denn sie sind krank, verletzt oder haben sonstige dringende Verbindlichkeiten. All dies klären hat noch etwas Zeit.

Verfasser: Kurt Rauch / 20.April 2015